Friedemann Breuninger, Violine

Douglas Bostock, Leitung

Inspiration Klassik: Douglas Bostock und das Kammerorchester beim Jubiläumskonzert im Großen Saal des Pforzheimer CongressCentrums (Foto: Tilo Keller)

Wohin?

Programm

Charles Ives (1874-1954)

The Unanswered Question

Alban Berg (1885-1935)

Konzert für Violine und Orchester "Dem Andenken eines Engels" - Fassung für Kammerorchester von Andreas Tarkmann

Jean Sibelius (1865-1957)

Rakastava (Der Liebende)

Bohuslav Martinu (1890-1959)

Toccata e due Canzone

4. Abonnementkonzert

Die „unbeantwortete Frage“, die sich Charles Ives in seinem gleichnamigen Orchesterwerk stellt, ist – da war sich kein Geringerer als Leonard Bernstein sicher – die Frage nach dem „Wohin“ der Musik an sich.

Und in der Tat stellte sich diese Frage seit dem Ende der Spätromantik allen Komponisten – plötzlich wurden verschiedenste Antwortwege gleichzeitig beschritten, erhielt Musik unendlich viel neue Freiheit, wurden Epochen unmöglich … Lassen Sie sich also einladen zu einer unsagbar spannenden Auseinandersetzung mit den Entwicklungen von Musik.

Natürlich darf Ives‘ klingendes Frage- und Antwortspiel, in dem die zwei Ensembles und die Solotrompete räumlich getrennt spielen, nicht fehlen.

Und mit Alban Bergs Violinkonzert erklingt eines der faszinierendsten Orchesterwerke des 20. Jahrhunderts. Landläufig der Zwölftonmusik zugerechnet, ist es viel mehr: Berg begibt sich in diesem dramatischen Konzert zum„Andenken eines Engels“ auf eine kompositorische Entwicklungsreise, die eine packende Dramaturgie und eine feinziselierte Analyse verschiedenster Stile zu einem hochemotionalen Klanggebilde zusammenführt.

Jean Sibelius zeigt, wie er sich mittels des Rückbezugs auf urfinnische Klänge aus den Fängen spätromantischer Bürgerlichkeit befreit.  due Canzone“ aus der unfassbar vielseitigen Auseinandersetzung mit barocken Formen ein schillerndes Kaleidoskop musikalischer Lösungen.

Zum Seitenanfang