Cosima Souléz Larivière, Violine

Portrait Johannes Klumpp, Leitung

Johannes Klumpp, Leitung

Cosima Souléz Larivière, Violine

Liebe und Trost

Programm

Viktor Ullmann (1898-1944)

Streichquartett Nr. 3 op. 46 (Fassung für Orchester)

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Ave verum corpus KV 618

Peteris Vasks (*1946)

Vox amoris. Fantasie für Violine und Streicher

Joseph Haydn (1732-1809)

Sinfonie Nr. 44 e-Moll "Trauersinfonie"

2. Abonnementkonzert

Dieses Programm legt in berührender Weise Zeugnis ab von der Tiefe und dem Geheimnis großer  Musik. Da sind Viktor Ullmann und Peteris Vasks, der eine jüdischer Komponist und Opfer des Holocaust, der andere lettischer Komponist und Zeuge der Brutalitäten des stalinistischen Regimes. Beide konnten trotz aller Lebensbedrohung aus der Musik Kraft zu positivem Lebenswillen schöpfen, echten Trost erfahren und sich mit der Musik die Fähigkeit zu unbedingter Liebe bewahren.

Viktor Ullmann erklomm mit seinem 3. Streichquartett, das in der Fassung für Orchester erklingt, in herausragender Weise den Olymp „absoluter“ Musik und damit einen klangvollen Sieg über den Wahnsinn des Terrors. Für Peteris Vasks war seine Violin-Fantasie „Vox amoris“ ein intensives Bestehen auf einem wissenden „Dennoch-Optimismus“ – mit opulent-innigem Streicherklang erfüllt er die Herzen seiner Hörer mit diesem Credo.

Ebenfalls als Klangmagier erweisen sich Joseph Haydn – mit seiner „Trauersinfonie“, deren langsamen Satz er für seine eigene Beerdigung bestimmt hatte – und Wolfgang Amadeus Mozart mit seinem berühmten „Ave verum“.

– Konzert in Zusammenarbeit mit dem Internationalen  Joseph-Joachim-Violinwettbewerb Hannover –

 

Zum Seitenanfang