Elya Levin, Flöte

Werner Ehrhardt, Leitung

Das Kammerorchester im Weltkulturerbe Kloster Maulbronn (Foto: Regine Landauer)

Flötenreich

Programm

Johann Joachim Quantz (1697-1773)

Konzert für Flöte und Orchester G-Dur

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Mailänder Sinfonie Es-Dur KV 160

Christoph Willibald Gluck (1714-1787)

Konzert für Flöte und Orchester G-Dur

Carl Stamitz (1745-1801)

Konzert für Flöte und Orchester Nr. 3 D-Dur

Michael Haydn (1737-1806)

Sinfonie Nr. 6 C-Dur

4. Abonnementkonzert

Wir befinden uns in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Eine besondere Königin betritt die Bühne. Sie weiß zu brillieren, aber auch sanft zu verzaubern, sie versteht es Euphorie zu erzeugen, aber auch zu trösten. Sie passt so recht in diese Zeit des Rokoko, mit seiner faszinierenden Leichtigkeit und seiner  packenden spielerischen Freiheit; sie verbündet sich mit Fürsten, ist sich aber auch für die neu entstehenden bürgerlichen Salons nicht zu schade. Sie wird hofiert von Dilettanten wie von professionellen Virtuosen.

Begrüßen Sie – die Flöte, und hören Sie, mit welch mitreißenden oder anrührenden, betörenden oder aufpeitschenden Klängen große Komponisten dieser Zeit – der „Flötenmeister“ Johann Joachim Quantz, der Zauberer des neuen Orchesterklangs Carl Stamitz und der Revolutionär der Opernbühne Johann Willibald Gluck – in ihren Konzerten dieser Königin Gelegenheit geben, ihre wunderbare Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen.

In den Atempausen ihrer Majestät erklingen mit Mozarts Mailänder Sinfonie – einer Orchesterfassung eines Streichquartetts aus Mozarts frühen italienischen Erfolgsjahren – und mit der Sinfonie C-Dur des absolut zu Unrecht im Schatten seines Bruders stehenden Michael Haydn zwei Werke, die überaus brillant die Szenerie abrunden.

Zum Seitenanfang