Michael Ewers, Violine

Mikael Samsonov, Violoncello

Franz Vorraber, Klavier

Spielort der Brötzinger Kammerkonzerte: die alte Pfarrkirche St. Martin, heute Teil des Stadtmuseums Pforzheim (Foto: Wikimedia)

Brötzinger Kammerkonzert

Programm

Felix Mendelssohn Bartholdy

Trio für Violine, Violoncello und Klavier d-Moll op. 49

Franz Vorraber

Trio (Uraufführung)

Johannes Brahms

Trio für Violine, Violoncello und Klavier H-Dur op. 8

 

Aus der Mitte der Orchestermusiker heraus entstand die Idee, auch in kleiner Besetzung zusammenzukommen und – quasi unter dem Motto „klein, aber fein“ – dem Publikum ausgesuchte „Perlen“ aus dem weiten Repertoire der Kammermusik zu präsentieren. Mit der Alten Pfarrkirche St. Martin in Brötzingen, die heute zum Areal des Stadtmuseums Pforzheim gehört, fand sich der ideale Rahmen für dieses Vorhaben: ein „familiärer“ Raum mit guter Akustik und stimmungsvoller Atmosphäre, der die Feinheiten der Kammermusik in kleiner Besetzung besonders erlebbar macht. Publikum und Presse waren begeistert, so dass die „Brötzinger Kammerkonzerte“ fortgesetzt werden.

 

Michael Ewers, Konzertmeister beim Südwestdeutschen Kammerorchester, ist der Geiger des neu gegründeten Robert-Schumann-Trios. Seine Mitstreiter sind der Cellist Mikhael Samsonov und der Pianist Franz Vorraber, die beide regelmäßig als Partner des Kammerorchesters auftreten und als Solisten und Kammermusiker international gefragt sind.

Auf dem Programm stehen zum einen das Trio d-Moll op. 49 von Felix Mendelssohn Bartholdy und das Trio H-Dur op. 8 von Johannes Brahms. Beide Werke zählen in Ihrer Ausdruckskraft zu den Meisterwerken der romantischen Kammermusik. Sie rahmen eine veritable Uraufführung ein: Franz Vorraber ist nicht nur als Pianist, sondern auch als Komponist bekannt und lässt im Rahmen der Brötzinger Kammerkonzerte erstmals sein Trio op. 49 erklingen.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem STADTMUSEUM PFORZHEIM - Lebendige Stadtgeschichte.

Kulturamt der Stadt Pforzheim

Zum Seitenanfang