Roland Härdtner, Pauken

Timo Handschuh, Leitung, Foto: Regine Landauer

Timo Handschuh, Leitung

Roland Härdtner, Ney Rosauro

Ney Rosauro, Roland Härdtner und Timo Handschuh in Aktion (Foto: Thomas Sommer)

ARD-Nachtkonzert

Programm

Ney Rosauro (*1952)

Konzert für Pauken und Streichorchester: I. Bachroque - II: Aria - III: Horse Ride

 

Ney Rosauro gilt als einer der originellsten Perkussionisten und ist einer der bekanntesten Komponisten für Schlagwerk-Konzerte. Seine Werke sind weltweit bekannt und wurden schon von namhaften Künstlern wie Evelyn Glennie und dem London Symphony Orchestra aufgeführt. Sein „Concerto for Marimba and Orchestra“ wurde nach einer internationalen Erhebung weltweit öfter aufgeführt als alle anderen Marimba-Konzerte der gesamten Musikliteratur zusammen. Er studierte in in seiner Heimatstadt Rio de Janeiro, in Würzburg (Siegfried Fink) und Miami (Fred Wickstrom). An der University of Miami war er 2000-2009 „Director of Percussion Studies“, als Solist trat er in mehr als 35 Ländern auf.

Über sein Konzert für Pauken und Orchester schreibt er: „Dieses Stück wurde im Sommer 2003 komponiert und durch einen Max Orowitz Award der Universität von Miami ermöglicht. Mein Hauptanliegen beim Komponieren war, die einzigartigen melodischen Fähigkeiten der Pauken aufzuzeigen und dabei weniger die üblichen, schnellen Schlagzeugmuster zu verwenden, die auch von den Tom-Toms erklingen könnten. Die dadurch notwendigen, ständigen Tonänderungen fügen dem Stück eine besondere Schwierigkeit hinzu und verlangen dem Solisten ein hohes Maß an Musikalität ab. Der erste Satz Bachroque ist ein Wortspiel, welches sowohl den barocken Charakter beschreibt als auch eine Homage an meinen Lieblingskomponisten J.S. Bach ist. Die Form dieses Satzes ist eine freie Fuge und besitzt ein langsameres Zwischenspiel vor der Reprise.

Der zweite Satz Aria erfordert vom Pauker feinfühlige Pedalarbeit, da die Pauke lyrische Melodien “singt”. Nachdem sich das Hauptthema entwickelt hat, erfolgt eine Erweiterung des thematischen Materials aus dem Zwischenspiel des ersten Satzes, während der Solist einige ungewöhnliche Klänge durch Platzierung zweier Crotales und eines Beckens auf dem Paukenfell erzeugt.

Der dritte Satz Horse Ride ist ein lebendiger Ragtime, in welchem der Solist besondere Fähigkeiten wie das durchlaufend chromatische Umstimmen sowie ein schnelles Spiel zwischen allen fünf Pauken aufzeigen muss. Dieser Satz beinhaltet eine Solo-Kadenz, in der Roland Härdtner einige Passagen hinzugefügt hat. Nach der anschließenden Reprise endet das Konzert mit einem energiegeladenen Höhepunkt.“

Die Aufnahme erschien als Ersteinspielung der Fassung für Pauken und Streichorchester 2018 auf der CD „Brazilian Fantasy“ mit Roland Härdtner und dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim beim Label Profil Hänssler.

Zum Online-Shop

Zum Seitenanfang