Mendelssohn: Violinkonzert und Doppelkonzert | Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim

Jugendliche Geniestreiche: Violinkonzert und Doppelkonzert von Mendelssohn

Mendelssohn: Violinkonzert und Doppelkonzertneu

Lena Neudauer, Violine; Matthias Kirschnereit, Klavier

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847):

Konzert für Violine, Klavier und Streicher d-Moll

Konzert für Violine und Streicher d-Moll

 

Lena Neudauer, Violine

Matthias Kirschnereit, Klavier

Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim

Timo Handschuh, Leitung

 

Taufrisch und quicklebendig klingt diese Aufnahme der weniger bekannten Konzerte mit Violine aus der Feder des jungen Mendelssohn. Lena Neudauer präsentiert sich in beiden Werken als eine überaus brillante, sehr klar und mit sparsam dosiertem Vibrato gestaltende Geigerin. Im Doppelkonzert bildet sie mit Matthias Kirschnereit ein gut abgestimmtes Solistenteam. Eine hochkultivierte Interpretation, die auch im Orchester auf Klarheit und Transparenz angelegt ist …“ 

FONO FORUM, Ausgabe 07/2018

 

„Ein ziemlich gewichtiges Frühwerk ist das Konzert für Geige, Klavier und Streichorchester, das der gerade einmal 14-jährige Felix Mendelssohn Bartholdy komponiert hat: das ist nicht alles jugendlicher Überschwang, der sich hier Bahn bricht, hier ist ein Berufener am Werk. Das lässt sich zweifelsohne auch über die Interpretation durch die Geigerin Lena Neudauer und den Pianisten Matthias Kirschnereit sagen, denen das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim unter der Leitung von Timo Handschuh zur Seite steht. Schon die ersten, ebenso schwungvoll wie nassforsch dreinfahrenden Takte verraten: hier wird mit Hochspannung musiziert. Die beiden Solisten harmonieren nicht nur gut mit dem ausgezeichneten Südwestdeutschen Kammerorchester, auch untereinander ergänzen sie sich mit musikantischer Verve und zuweilen kammermusikalischem Impetus. Brillant, präzise, elanvoll, mit ansteckender Musizierlaune … 

KLASSIK HEUTE-Empfehlung vom 19.07.2018: dreimal 10 von 10 Punkten: Künstlerische Qualität / Klangqualität / Gesamteindruck

 

„Absolut hörenswert …“

KLASSIK.COM vom 27.07.2018

 

cpo

Verlags-Nummer: cpo 555 197-2

Preis: 15,00 EURvorrätig und lieferbar

Zum Seitenanfang