British Music for Strings II

British Music for Strings vol. 2neu

Bantock und Wilson

Christopher Wilson (1874-1919):

Suite für Streicher (1901)

Sir Granville Bantock (1868-1946):

In the Far West. Serenade für Streichorchester

Scenes from the Scottish Highlands. Suite für Streicher

 

Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim

Douglas Bostock, Leitung

 

Auf unserer zweiten CD mit Musik für Streicher britischer Komponisten sind äußerst kreative Werke von Sir Granville Bantock und Christopher Wilson zu hören. Als ersterer den Gipfel seines Ruhms erreicht hatte, bestellte das Three Choirs Festival, das 1912 in Hereford stattfand, bei ihm ein Werk für Streichorchester. Das Ergebnis war die viersätzige Serenade for Strings, der er den Untertitel »In the Far West« gab. Bantocks Streichersätze zeichnen sich durch eine eindrucksvolle Klangfülle aus.

Douglas Bostock bemerkte nach der Aufführung: »Ich bin wirklich verblüfft – das ist alles andere als eine ›Serenade‹, wie der harmlose Titel sagt. Die prägnante, symphonisch ausgeführte Musik ist nichts anderes als eine Streichersymphonie, deren sehr anspruchsvolle Schreibweise eine wahre tour de force darstellt.« Darüber hinaus gab es umfangreiche Aufzeichnungen zu Bantocks schottischen Melodien, die er in seinen Scenes from the Scottish Highlands benutzte. Er wählte dafür das gelungene Format dreier schneller Tänze, die durch zwei wohlklingende, langsame Sätze voneinander getrennt sind.

Und mit ihren sechs kurzen, traditionellen oder tänzerischen Sätzen war Christopher Wilsons Suite für Streichorchester bei ihrer Premiere im Jahre 1901 etwas Neues und Frisches und kam gut an. Vermutlich hat der Komponist u. a. versucht, auf die Tradition Johann Sebastian Bachs zurückzugreifen.

 

„Das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim erkundet die drei Werke mit viel Verständnis für den Personalstil beider Komponisten und feinem Klanggespür. Douglas Bostock weiß vielfältige Farben aus dem Klangkörper hervorzuholen, auch bei Bedarf den Ton zu schärfen und die Sonorität des Ganzen in den Vordergrund zu stellen. Auch die kontrapunktischen Aspekte der Musik kommen vorzüglich zum Tragen, und die Musik ‚sitzt‘ im besten Sinne des Wortes im Raum, kann sich entfalten, ohne dass die Klarheit der Texturen beeinträchtigt würden.“

Dr. Jürgen Schaarwächter auf klassik.com vom 13.04.2021

 

Co-Produktion mit dem Südwestrundfunk

 

SWR2 Logo

cpo

Verlags-Nummer: cpo 555 395-2

Preis: 15,00 EURvorrätig und lieferbar

Zum Seitenanfang