Gábor Boldoczki, Trompete

Portrait Timo Handschuh, Leitung

Timo Handschuh, Leitung

Spielort der Gezeitenkonzerte: die Große Kirche in Leer (Foto: Karlheinz Krämer)

Festival Gezeitenkonzerte

Programm

Georg Friedrich Händel (1685-1759)

Concerto grosso B-Dur op. 6 Nr. 7

Johann Baptist Georg Neruda (1707-1780)

Johann Baptist Georg Neruda (1707-1780)

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Mailänder Sinfonie D-Dur KV 155

Johann Nepomuk Hummel (1778-1837)

Introduktion, Thema und Variationen f-Moll op. 102 für Trompete und Orchester

Joseph Haydn (1732-1809)

Sinfonie Nr. 21 A-Dur Hob I:21

Johann Baptist Vanhal (1739-1813)

Konzert F-Dur für Flügelhorn und Orchester

 

Der sympathische Ungar Gábor Boldoczki zählt heute zweifellos zu den besten Trompetern der Welt und beeindruckt mit seinem wunderbar harmonisch-singenden Ton, souveräner Technik und lebendiger Musikalität. Gemeinsam mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Timo Handschuh unternimmt er eine spannende musikalische Entdeckungsreise vom kaiserlichen Wien ins ländliche Böhmen zwischen Barock und früher Klassik mit einigen selten zu hörenden Meisterwerken in ganz eigenen Adaptionen.

Der böhmische Komponist Johann Baptist Neruda schrieb sein Es- Dur-Konzert ursprünglich für Jagdhorn. Boldoczki spielt dieses Werk ebenso wie die „Introduction, Thema und Variation für Oboe“ des Weimarer Hofkapellmeisters Johann Nepomuk Hummel in eigenen Fassungen für Trompete und Orchester, während er für das Kontrabass- Konzert des in Ostböhmen geborenen Johann Baptist Vanhal zum Flügelhorn als Solo-Instrument greift. Das Orchester vervollständigt das Programm mit frühen Werken von Händel, Haydn und Mozart.

Zum Seitenanfang